Glashütten im
Erzgebirge

Blauglasflasche, Glashütte Heidelbach, datiert 1674 Hintergrund Platzhalter02 lightandglass_143a Platzhalter Pressglaskorrespondenz02

Counter

 

Moldau1200


Vorankündigung


5. Internationales Glassymposium zur Erforschung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Glashütten Europas


"Hochmittelalterliche Glasproduktion unter besonderer Berücksichtigung des böhmischen und sächsischen Erzgebirges“
 

Tagungszeit :  18. bis 20. Mai 2012

Tagungsorte: Seiffen/Erzgebirge und Most/CZ

Schwerpunkt des 5. Symposiums bildet das Erzgebirge/Krušné hory, dessen Traditionen der Glasverarbeitung bis in Zeit um 1200 zurückgehen.
Die Grundidee dieses Symposiums liegt darin, dass eine Glashüttenregion vorgestellt wird, die durch neuerliche, vor allem archäologische, aber auch historische, wirtschaftsgeschichtliche und/oder technologische Untersuchungen, Erkenntnisse für die Glasforschung erbracht haben. Die etwa 15 bis 20 Vorträge jedes Symposiums gliedern sich jeweils in vier Sektionen:

1. Das betreffende Glashüttengebiet und seine Kulturgeschichte.
2. Berichte über deutsche Glashütten.
3. Vorstellung europäischer Glasbetriebe.
4. Archäologische Glasfunde aus Siedlungsstrukturen; neue technologische und     konservatorische Erkenntnisse; allgemeine Hinweise.

Glashütten waren im Erzgebirge die Vorreiter der Besiedlung. Ihre Traditionen reichen bis in die Zeit um 1200 zurück. Gemeinsam mit dem Bergbau kultivierten sie das einst von Wald bedeckte Gebirge. Die politische Entwicklung ergab, dass über den ca. 160 km langen Kamm des Gebirges die Grenze zwischen Sachsen und Böhmen/Tschechien verläuft.

Es sollen Produkte, Produktionsstätten sowie neueste archäologische Ergebnisse dieser und vieler weitere Gegenden vorgestellt und diskutiert werden.

Zu diesem Symposium werden Experten aus vielen Ländern Europas und eventuell darüber hinaus erwartet. Durch den direkten Kontakt der Wissenschaftler untereinander, sollen auch neue, gemeinsame Projekte initiiert werden. gleichzeitig wird weiterhin daran gearbeitet, zu einer gemeinsamen, einheitlichen Terminologie zu gelangen.
Es ist vorgesehen, die Beiträge der Referenten auch dieser Tagung zeitnah zu publizieren.

Neben den Hauptvorträgen bieten Kurzvorträge die Möglichkeit, auf interessante Ausgrabungen, Projekte, Publikationen, Ausstellungen etc. aufmerksam zu machen.
Am Sonntag führt eine Busexkursion zu Grabungsstätten vor allem im tschechischen Teil des Erzgebirges.

Anmeldungen

   Dr. Eva Cerna, Most:                  Cerna@uappmost.cz
   Dr. Albrecht Kirsche, Dresden: 
Albrecht.Kirsche@Erzgebirgsglas.de
 

[Home] [Glashütten] [Publikationen] [Wandern] [Kontakt] [Symposium] [Programm]